Bühne aktuell

Aktuell im Programm

Das Else-Klink-Ensemble und das Märchenensemble erarbeiten immer wieder neue Choreographien, die den Bogen von solistischen Einzeldarbietungen bis zu großen Tourneeprogrammen spannen. Heitere Eurythmie zur Faschingszeit, festliche Aufführungen zu den Jahresfesten, Werkstattprogramme und Märchenaufführungen in Schulen, Heimen und Kindergärten bieten eurythmischen Kunstgenuss für jedes Publikum.

100 Jahre Waldorfpädagogik

»Ich möchte leben...«

Eurythmieprogramm zum 100. Geburtstag der Waldorfpädagogik.

Das neue Programm des Else-Klink-Ensembles, das anlässlich des 100-jährigen Geburtstags der Waldorfpädagogik entstand, ist auf vielfältige Weise dem Kind-Sein und Heranwachsen gewidmet. Kindliches Spiel, kindliches Staunen, Fragen und sich Erproben, aber auch jugendliche Selbst-Werdung und -Bestimmung klingen an.
Eine Komposition des 16-jährigen Gustav Mahler eröffnet das Programm, dessen Titel „Ich möchte Leben“ einem Gedicht der 17-jährigen Selma Merbaum entnommen ist, das zum erschütternden Sinnbild wird für eine hoffnungsvolle, dem Leben zugewandte Kindheit und zugleich für deren massive Bedrohung.
In zwei Texten von Peter Handke klingt die Frage nach den Kostbarkeiten der kindlichen Seele an und wie diese, über die Kindheit hinaus, im erwachsenen Menschen wirksam bleiben können.

Mit Werken u.a. von Selma Merbaum, Peter Handke, Nelly Sachs, Gustav Mahler, Wolfgang Amadeus Mozart und Leoš Janáček.

Programm zum Download (PDF)

Eurythmie: Else-Klink-Ensemble
Musik: Jade-Quartett, Nune Arakelian
Sprache: Sabine Eberleh
Licht: Peter Jackson

Parsifal

Werkstattaufführung

„Durch Mitleid wissend…“ Der Gralsmythos heute

Eine Tagung zu Richard Wagners „Parsifal“ mit Vorträgen von Michael Debus

In den nächsten Jahren möchte sich das Else-Klink-Ensemble vertieft mit dem "Parsifal"-Thema in der Version von Richard Wagner auseinandersetzen. Die Werkstattaufführung ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem großen künstlerischen Projekt.

Eurythmie: Else-Klink-Ensemble
Sprache: Jens Bodo Meier, Lukas Ammerbacher
Einführung: Michael Debus

Das Traumlied des Olaf Åsteson

„Das Traumlied des Olaf Åsteson“ ist eine alte norwegische Volksdichtung, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Rudolf Steiner für die Eurythmie eingerichtet wurde.

Olaf Åsteson fällt zwischen Weihnachtsabend und Dreikönigstag in einen tiefen Schlaf und durchläuft in dieser Zeit eine Einweihung, die ihm Einblicke in die Welt nach dem Tode und darüber hinaus in die gesamte Weltentwicklung gibt. Nach seinem Erwachen berichtet er dem Volk von seinen Erlebnissen.

In sprachlich-musikalisch-eurythmischer Gestaltung kann erlebt werden, welch starker moralisch-geistiger und sozialer Impuls auch heute noch von dieser Initiationsdichtung ausgeht.

Eurythmie: Else-Klink-Ensemble
Musik: Nune Arakelian, Ruben Arutyunyan
Sprache: Sabine Eberleh
Licht: Diethard Bastian

Heitere Eurythmie

geeignet für Unterstufe/Mittelstufe

Eurythmische Abenteuer mit dem Else-Klink-Ensemble

Jedes Jahr studieren die Eurythmisten im Else-Klink-Ensemble einen kunterbunten Blumenstrauß von heiteren Gedichten, Musikstücken und kürzeren Geschichten ein. In diesem Jahr versprechen vor allem die lustigen und abwechslungsreichen Abenteuer von Don Quijote, dem „Ritter von der traurigen Gestalt“ (nach Miguel de Cervantes) ein Feuerwerk der heiteren Eurythmie.

Eurythmie: Else-Klink-Ensemble
Musik: Nune Arakelian
Sprache: Armgard von Gagern, Rüdiger Fischer-Dorp
Licht: Diethard Bastian

Ihre Heitere Eurythmie in Schwäbisch Hall hat sehr viel Wärme und Bewunderung für die Eurythmie erzeugt - das haben uns viele begeisterte Rückmeldungen gezeigt. Die Besucher waren überrascht, welche Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten die Eurythmie bietet und wollen das unbedingt im nächsten Jahr wieder erleben. Wir werden also mit Sicherheit bald mit einer Einladung auf Sie zukommen!

Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
OK